Süsswasser Perlen

süsswasser perlen

Süsswasser Perlen - bezahlbare Perlen mit grosser Formenvielfalt

Kernlose Zuchtperlen

 

Süßwasserperlen - werden auch Frischwasser Perlen genannt

Süßwasser Zuchtperlen (auch Frischwasser Perlen genannt) werden seit hunderten von Jahren in China gezüchtet.

Im Gegensatz zu Akoya Perlen, Tahiti Perlen und Südsee Perlen haben Süßwasser Zuchtperlen keinen Kern aus Perlmutt, sie bestehen zu 100 Prozent aus einer natürlich gewachsenen Perlmuttschicht.

Nach etwa einem bis eineinhalb Jahren nach dem Implantat von Mantelgewebe entstehen Perlen in einer Größe von 3mm, nach 3 Jahren sind die Zuchtperlen 7mm groß. Mit der Optimierung der Zuchtmethoden sind heute Süßwasser Zuchtperlen bis zu einer Größe von 15mm möglich, die jedoch auch eine Zuchtzeit bis zu 8 Jahren benötigen. Da die verwendete Süßwassermuschel (Hyriopsis Schlegeli) wesentlich größer als die Akoya - Auster ist, können bei der Zucht der kernlosen Perlen bis zu 30 Gewebestückchen eingesetzt werden.

Süßwasser Zuchtperlen kann man heute in vielen Farbnuancen erwerben. So gibt es neben der traditionellen weißen Farbe auch Zuchtperlen in diesen Farben: Purpur, Lavendel, Pfirsich, Malve, Aqua - Silber und Rosa. Dies lässt auf neue Zucht- und Veredelungstechniken schließen. Durch ihre einzigartigen Formen verbunden mit einer Vielzahl von Farben sind Süßwasser Zuchtperlen heute aus der Schmuckwelt gar nicht mehr wegzudenken.

Auf Grund attraktiver Preise ist es heute jedem Konsumenten möglich, aus einer breiten Palette an Größen, Formen und Farben auszuwählen. Auch bei bigis -schatzkiste haben Sie die Möglichkeit, Perlenketten mit Süßwasser Zuchtperlen in hervorragender Qualität zu erwerben.

süsswasserperlen - perlenkette - Süsswasser Perlen




Süsswasser Perlen - Zuchtperlen


Zu den Süßwasser Zuchtperlen gehören die Chinazuchtperlen - und Biwaperlen.


Perlenstrang aus Süßwasserperlen oder aus Zuchtperlen ? Was ist der Unterschied? Süßwasserperlen sind im eigentlichen Sinn Zuchtperlen.

Jede Perle, die heutzutage nach Einpflanzen eines Kernes oder Mantelgewebe heran wächst ist eine Zuchtperle. Diese Perlen gäbe es ohne den künstlichen Eingriff des Menschen gar nicht. Eine Süßwasserperle, obwohl vollständig aus Perlmutt bestehend, ist also auch eine Zuchtperle, da die Muschel mit einem Gewebestückchen bestückt wurde. Alle Perlen, die im Salzwasser kultiviert werden, sind ebenfalls mit einem Gewebestückchen versehen worden, allerdings noch dazu mit einem kleinen Kügelchen aus Perlmutt.

Die Süßwasserperle sieht der teureren Akoya Perle bemerkenswert ähnlich, sind doch Süßwasserperlen für circa 1/5 der Preis der Akoya Perlen erhältlich. Der Unterschied macht sich äußerlich bemerkbar durch die Perlengrößen, sind doch Süßwasserperlen allgemein die kleineren Perlen. Perfekt unterscheiden kann man diese beiden Perlenarten lediglich durch ein aufwendiges Röntgenfluoreszens Verfahren, das Schichtdicken und vorhandenen oder nichtvorhandenen Kern erkennen lässt.


Suedseeperlen hier
Perlengraduierung hier
Tahitiperlen hier